Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus

Arbeitsgemeinschaft für politische Bildung

im Hochtaunuskreis

 

Wir über uns

Mitglieder / Träger

Kooperationspartner

weitere Partner (Links)

Kontakt / Impressum

 

 

    Aktuelle Bildungsangebote

    Bildungsprogramm 2009

    Bildungsprogramm 2010

    Weitere Studienreisen

    ÖPNV im Taunus

    Der Taunus im II. Weltkrieg

    NS-Gedenkstätten

    Archiv

    zurück zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Bildungsurlaub 2009

Unbekannter Nachbar Belgien

Pommes frites, Comics, Biere, Euro-Stadt Brüssel, Skandale und Korruption, beleuchtete Autobahnen, Pieter Breugel, Jacques Brel, René Magritte und Hercule Poirot."

Mehr fällt uns meist trotz der geographischen Nähe nicht ein. Dabei ist es eine bedeutende europäische Kulturlandschaft, die auf eine reiche Geschichte zurückblickt. Ähnlich wie Deutschland ist Belgien eine „verspätete Nation“, wurde erst 1830 von den Niederlanden unabhängig mit entsprechenden Folgen für die nationale Identität und das Selbstverständnis. Erschwert wird dies durch den Sprachen- und Kulturstreit zwischen dem frankophonen Wallonien und dem niederländisch sprechenden Flandern. Dies hat Folgen für Verwaltung, Presse und öffentliches Leben. Dazu kommen noch Einwander/innen aus den ehemaligen Kolonien, der EU-Tross und Arbeitsmigrant/innen, vor allem aus den Mittelmeerländern. Welche Rezepte hat Belgien für den Umgang mit ihnen? Bis jetzt gab es noch keine Unruhen wie in Frankreich und England.

Das deutsch-belgische Verhältnis hat historische Hypotheken. Der I. Weltkrieg spielte sich auf den flandrischen Feldern ab, im II. Weltkrieg besetzten die Deutschen das kleine Land und verfolgten die jüdische Bevölkerung.

In Belgien hat die Arbeiterbewegung eine große Tradition, die sich in Gent kristallisierte. Es gab eine funktionierende, sozialistische Gemeinschaft mit eigenen Produktionseinrichtungen und Volkshäusern.

Folgende Themenschwerpunkte sollen bei unserem Bildungsurlaub (Studienseminar) behandelt werden: Stadtrundgang in Brüssel unter dem Motto Vom Arbeiterviertel zum Adelsquartier"; Einblicke in die belgische Geschichte; Familienpolitik, Bildung und Erziehung in Belgien; Tagesausflug nach Gent (Besuch vom Museum und Archiv zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Stadtrundgang durch das rote Gent"); Belgien als Einwanderungsland, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit; belgische Wirtschaft sowie Belgien unter der Nazi-Besetzung.

Studienseminar in Brüssel  17. 21. August 2009

Anmeldefrist als Bildungsurlaub beim Arbeitgeber: 03.07.2009.

dieser Bildungsurlaub ist leider bereits ausgebucht!

Wir sind untergebracht im „Hotel Ibis Brussels Centre Sainte Catherine", Joseph Plateaustraat 2, B-1000 Brüssel, Tel.: (+32) 2 / 513 76 20, Fax: (+32) 2 / 514 22 14. Das 3-Sterne Hotel befindet sich im Zentrum von Brüssel, ganz in der Nähe des Fischmarkts und berühmter Restaurants und in der Nähe vom Grand Place, von Museen und beliebten Einkaufsvierteln. Alle Zimmer haben Klimaanlage und WiFi Internet gibt es im ganzen Hotel.

Das Hotel im Internet: http://www.accorhotels.com/de/hotel-1454-ibis-brussels-centre-ste-catherine/index.shtml

Teilnahmegebühr: € 495,-- incl. Fahrt ab/bis Frankfurt a. M., € 445,-- incl. Fahrt ab/bis Düsseldorf, im Preis enthalten sind Übernachtung im DZ bzw. Twin mit Frühstück sowie Transfers und Eintritte, EZ-Zuschlag: € 150,--.

Wir nehmen auch wieder unter Vorbehalt Anmeldungen für ein halbes Twin (Doppelzimmer mit zwei getrennten Betten) entgegen und werden versuchen, noch eine/n Partner/in für Sie in diesem Zimmer zu finden. Zur Zeit sucht eine nette Kollegin noch eine Zimmerpartnerin.

Teilnahmezahl: mind. 8 bis ca. 25 Teilnehmende. Die Anmeldung kann zwar formlos, sollte aber mit Bezug auf unser Programm schriftlich erfolgen, d. h. per Brief oder e-mail an: „Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus", Marienbader Platz 18, 61348 Bad Homburg v. d. Höhe, Telefon: 06172 / 92 10 02, e-mail: Arbeit-und-Leben@online.de.

Dieses Studienseminar (Bildungsurlaub) findet wieder in bewährter enger Zusammenarbeit mit dem DGB-Bildungswerk Nordrhein-Westfalen statt.

Die Seminarausschreibung können Sie auch im Druckformat erhalten, wenn Sie die unterstrichene, grünfarbige Seitenüberschrift oben anklicken.

   

----------------------------------------------

 

Auszüge aus dem Hessischen Bildungsurlaubsgesetz

 

Arbeiten Sie vielleicht in einem kleinen oder mittleren Unternehmen in Hessen?

Dann gibt es hier für Sie wichtige Informationen, um  Qualifizierungsschecks  für die Weiterbildung zu erhalten:

Informationsblatt  und  Informationsbroschüre  sowie im Internet unter: www.qualifizierungsschecks.de

(bei Interesse bitte anklicken).

Ihr Ansprechpartner für solche Qualifizierungsschecks:

Technologieberatungsstelle (TBS) beim DGB Hessen e. V.

Zentrale Frankfurt a. M., Gewerkschaftshaus (Haus 2, 3. Etage), Wilhelm-Leuschner-Strasse 69-77, 60329 Frankfurt am Main, Telefon: 069 / 85 00 32-19, Telefax: 069 / 85 00 32-10, e-mail: Margrit.Koelbach@tbs-hessen.de; Herbert.Beel@tbs-hessen.de; Internet: http://www.tbs-hessen.org/.

Zweigstelle Gießen, Ostanlage 25, 35390 Gießen, Telefon: 0641 / 93 01 17, Telefax: 0641 / 93 01 19, e-mail: Ulf.Henselin@tbs-hessen.de; Robert.Heidemann@tbs-hessen.de.

Hinweis: Informationsveranstaltung zu Qualifizierungsschecks am Donnerstag, 7. Mai 2009, 15.00 Uhr, in Bad Homburg v. d. Höh.

 

Geplanter Bildungsurlaub für 2010:

Im nächsten Jahr beabsichtigen wir, wieder einen Bildungsurlaub (Studienseminar) in Tschechien durchzuführen, wobei wir erneut Theresienstadt (Terezín), Lidice und Prag  besuchen wollen – ähnlich wie bereits 2005 (siehe Archiv).