Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus

Arbeitsgemeinschaft für politische Bildung

im Hochtaunuskreis  (seit 1951)

 

Wir über uns

Mitglieder / Träger

Kooperationspartner

weitere Partner (Links)

Kontakt / Impressum

 

   

   Bildungsprogramm 2017

    Bildungsprogramm 2018

    Weitere Studienreisen

    Der Taunus im II. Weltkrieg

    NS-Gedenkstätten

    Archiv

    zurück zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Exkursionen 2018

Der Schoß ist fruchtbar noch … eine Fahrt in die Vergangenheit

„Alternative Taunus-Rundfahrten

zu Stätten des Zweiten Weltkrieges und von KZ-Außenlagern im Taunus

  • Busfahrt ab/bis Florstadt, Friedberg (Hessen), Bad Nauheim und Ziegenberg, am Samstag, 18. Mai 2018. Veranstalter: Arbeit und Leben (DGB/VHS) Wetterau c/o Kreisvolkshochschule Wetterau, Friedensstraße 18, 61167 Friedberg (Hessen), Telefon: 06031 / 71 76-0, Fax: 06031 / 71 76 21, e-mail: info@vhs-wetterau.de; gesellschaft@vhs-wetterau.de; Internet: http://www.vhs-wetterau.de/.

  • Busfahrt ab/bis Bad Homburg v. d. Höhe, Oberursel (Taunus) und Wehrheim am Samstag, 23. Juni 2018. Anmeldungen nimmt die VHS Hochtaunus entgegen: Füllerstraße 1, 61440 Oberursel/Ts., Telefon: 06171 / 58 48-0, Telefax: 06171 / 58 48-10, e-mail: info@vhs-hochtaunus.de, Internet: http://www.vhs-hochtaunus.de/. Veranstalter: Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus“ zusammen mit der VHS Hochtaunus.

  • Busfahrt ab/bis Hofheim a. Ts., Bad Homburg v. d. Höhe und Wehrheim am Samstag, 11. August 2018. Anmeldungen nimmt die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Hoch- und Main-Taunus-Kreis entgegen.

  • Busfahrt ab/bis Bad Homburg v. d. Höhe, Oberursel (Taunus) und Wehrheim am Samstag, 18. August 2018. Anmeldungen nimmt die VHS Bad Homburg entgegen: Elisabethenstraße 4-8, 61348 Bad Homburg v. d. Höhe, Telefon: 06172 / 230 06, Telefax: 06172 / 230 09, e-mail: info@vhs-badhomburg.de; Internet: https://www.vhs-badhomburg.de/. Veranstalter: Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus“ zusammen mit der VHS Bad Homburg v. d. Höhe.

  • Busfahrt ab/bis Frankfurt am Main, Bad Homburg v. d. Höhe und Wehrheim am Donnerstag, 23. August 2018. – Veranstalter: DGB-Region Frankfurt-Rhein-Main.

Referent: Bernd Vorlaeufer-Germer, Regionalhistoriker aus Bad Homburg v. d. Höhe.

Hinweise: Für den Besuch von Schloss Kransberg wird ein zusätzlicher Kostenbeitrag von etwa € 5,-- erhoben (wird vor Ort direkt bezahlt). In der Mittagspause kann auf eigene Kosten voraussichtlich in einer Gasrtstätte in Usingen-Eschbach das Mittagsessen eingenommen werden.

  

Zusätzliche Informationen:

1.   Erinnerungsinitiative „Der Taunus im Zweiten Weltkrieg“, Hessische Landeszentrale für Politische Bildung (HLZ), im Internet: http://www.hlz.hessen.de/index.php?id=134.

2.  Fernsehbeitrag „Hitler-Bunker im Taunus“ zum ehem. Führerhauptquartier Adlerhorst“ in Ziegenberg / Wiesental und Schloss Kransberg  mit Bernd Vorlaeufer-Germer, Internet-Archiv der Hessenschau“ vom 29.07.2012 (ca. 18 min nach Sendebeginn direkt nach dem Sportteil; Länge: 5:41 min): http://www.hr-online.de/website/archiv/hessenschau/hessenschau.jsp?t=20120729&type=v.

3.  Broschüre „KZ-Häftlinge und Zwangsarbeit im Hochtaunuskreis – vier Informationstafeln in Hundstadt, Merzhausen und Kransberg“, hrsg. vom Hochtaunuskreis o. D. (2014):

http://www.hochtaunuskreis.de/Kultur+und+Geschichte/Publikationen/_/KZ-Häfltinge_Druck_Infotafeln.pdf

    

--------------------------------------------------------------

Der Schoß ist fruchtbar noch … eine Wanderung in die Vergangenheit

Regionalhistorische Exkursion zur Muna“ und zum ehem. KZ-Außenlager Hundstadt mit dem Regionalhistoriker Bernd Vorlaeufer-Germer am Samstag, 7. Juli 2018, ab Bahnhof Wilhelmsdorf der Taunusbahn (Dauer: ca. 2 1/2 Stunden). Anmeldungen nimmt die VHS Bad Homburg entgegen: Telefon: 06172 / 230 06, Telefax: 06172 / 230 09, e-mail: info.vhs@bad-homburg.de. Veranstalter: Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus“ zusammen mit der Volkshochschule Bad Homburg.

   ------------------------------

Besuch eines lokalen Erinnerungsorts der Zeitgeschichte:

Führung über das „Camp-King-Gelände“ in Oberursel/Ts. mit Sylvia Struck (Stadtführerin) voraussichtlich im September 2018. – Mit dem Gelände vom „Camp King“ besitzt Oberursel einen bedeutenden Ort der Zeitgeschichte von 1933 bis 1993. Nacheinander waren hier untergebracht: Ein Schulungslager der Universität Frankfurt am Main, der Reichssiedlungshof, während des Zweiten Weltkriegs das Dulag Luft“ / die Auswertestelle (West) der Luftwaffe (Sammelstelle für abgeschossene alliierte Flieger) und danach die Zentrale des Geheimdienstes der US-Army (dort entstand im Jahr 1946 auch die „Organisation Gehlen“, die Vorgängerin des Bundesnachrichtendienstes). Alle nutzten dieses Gelände für ihre Zwecke. 1993 verließ das amerikanische Militär das Camp King. Ab 1998 bis 2006 ist dort ein modernes Wohngebiet entstanden. Bei einem Rundgang gibt es aber noch viele Spuren zu entdecken. Veranstalter: Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus“ zusammen mit der Volkshochschule Hochtaunus.

     ------------------------------

Der Schoß ist fruchtbar noch … eine Fahrt in die Vergangenheit

Busfahrt zur Euthanasie-Gedenkstätte Hadamar am Dienstag, 27. November 2018, ab/bis Oberursel/Ts., Bad Homburg v. d. Höhe und Usingen, verbunden mit einer Führung und einem Studienseminar in der Gedenkstätte. Anmeldungen nimmt die VHS Bad Homburg entgegen: Elisabethenstraße 4-8, 61348 Bad Homburg v. d. Höhe, Telefon: 06172 / 230 06, Telefax: 06172 / 230 09, e-mail: info@vhs-badhomburg.de; Internet: https://www.vhs-badhomburg.de/. Veranstalter: Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus“ zusammen mit der VHS Bad Homburg v. d. Höhe.

Ausführlichere Informationen erhalten Sie, wenn Sie die unterstrichenen, blau gefärbten Seminarthemen bzw. Termine anklicken.

Hinweise: Weitere inhaltliche Informationen zu einzelnen Themen in der östlichen Taunusregion können Sie auch noch unter der Rubrik „Der Taunus im Zweiten Weltkrieg" erhalten. Für die aufgeführten Links können wir leider keine Haftung übernehmen. Das Copyright liegt bei denjenigen, die diese Informationen ursprünglich ins Internet gestellt haben.

 

Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern will, ist dazu verurteilt, sie noch einmal zu erleben."  George Santayana, spanisch-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller (1863-1952)

zurück nach oben!