Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus

Arbeitsgemeinschaft für politische Bildung

im Hochtaunuskreis  (seit 1951)

 

Wir über uns

Mitglieder / Träger

Kooperationspartner

weitere Partner (Links)

Kontakt / Impressum

 

 

    Bildungsprogramm 2017

    Bildungsprogramm 2017

    Weitere Studienreisen

    Der Taunus im II. Weltkrieg

    NS-Gedenkstätten

    Archiv

    zurück zur Startseite

 





















 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Einladung zu unserer gesellschaftspolitischen Studienreise:

 

Das CHINA von heute

alte Kulturen und deutsche Spuren im ,Reich der Mitte'

vom 24. März bis 7. April 2018  (15 Tage)

  in den hessischen Osterferien 

 

 

Shanghai (Schanghai): Blick auf den Stadtteil Pudong Foto: INTERCONTACT

 

Auf unserer Studienreise wollen wir sowohl das moderne als auch das traditionelle China kennenlernen mit seinen wichtigsten und bekanntesten Bauwerken, und in Gesprächen mit Einheimischen mehr über Land und Leute erfahren.

Unterwegs möchten wir aber auch noch auf Spurensuche nach historischen Relikten unserer Landsleute gehen: (1) Das heutige Qingdao war früher bei uns als Tsingtau bekannt und die Hauptstadt im ehemaligen „Deutschen Schutzgebiet Kiautschou“, einer „Marine-Musterkolonie“ des deutschen Kaiserreichs 1889-1914. (2) Tianjin hieß bei den Europäern Tientsin, einer seiner Stadtbezirke war 1899-1917 „Deutsches Konzessionsgebiet“. (3) In Nanjing, seinerzeit auch Nanking genannt, arbeitete John Rabe als Repräsentant der Fa. Siemens 1937/38 während des japanischen „Massakers von Nanking“ mit schätzungsweise 300.000 Toten hat er als Vorsitzender eines internationalen Komitees etwa 200.000 schutzsuchenden Chinesen das Leben retten können. Er wird dort heute als „der gute Deutsche von Nanjing“ und „der deutsche lebende Buddha“ verehrt, in den USA wird er als zweiter Oskar Schindler bezeichnet. (4) Shanghai (Schanghai) war zwischen 1937 und 1941 Fluchtziel für ungefähr 18.000 deutsche und österreichische Juden, die im dort eingerichteten Ghetto im Stadtbezirk Hongkou eine Chance hatten zu überleben.

Unsere Reiseroute wird uns führen nach: Beijing (Peking): Stadtrundfahrt durch die chinesische Hauptstadt (mit Olympiadorf und Westbahnhof), Besuch der „Verbotenen Stadt“ (Kaiserpalast: UNESCO-Weltkulturerbe), vom Sommerpalast (UNESCO-Weltkulturerbe), eines Hutong (Altstadtviertel), Abendessen in einer chinesischen Familie – „Chinesische Mauer“ (UNESCO-Weltkulturerbe) Tianjin (Tientsin): Besuch „Tianjin Museum for Modern History“ neu! und Wohnviertel im ehem. deutschen Konzessionsgebiet, Klinik für „Traditionelle Chinesische Medizin“ (TCM) – Qingdao (Tsingtau): Stadtrundfahrt, Rundgang durch das ehem. deutsche Siedlungsgebiet (einschl. Gouverneurspalast), Besuch des „Zentrums für chinesisch-deutschen Kulturaustausch“, der traditionsreichen Tsingtao-Bierbrauerei und der Konzernzentrale der Firma Haier – Nanjing (Nanking): ehem. „Südliche Hauptstadt“, Großes Sun-Yat-Sen Mausoleum, Grabstätte aus der Ming-Zeit, alte Stadtmauer, „Museum der Okkupation durch die Japanische Armee im Zweiten Weltkrieg“, Haus von John Rabe, Brücke über den Jangtsekiang – Suzhou: alte „Paradiesstadt“ am Kaiserkanal, Besuche vom „Garten des Bescheidenen Beamten“ und „Garten des Meisters der Fischnetze“, Besuch einer Seidenstickerei-Fabrik – Wuzhen: typisches Wasserdorf am Kaiserkanal (mit Bootsfahrt auf dem Kaiserkanal: UNESCO-Weltkulturerbe) – Hangzhou: zweite alte „Paradiesstadt“, Stadtrundfahrt, Bootsfahrt auf dem Westsee, Besuch von Tee-Bauern und ihren Teeterrassen, Besuch des „Institute of German Studies“ der Zhejiang Universität neu! und ggf. einer international orientierten Schule mit Deutsch-Unterricht neu! Shanghai (Schanghai): Stadtrundfahrt durch die boomende Großstadt, Rundgang durch das ehem. jüdische Ghetto im Stadtviertel Hongkou (mit Besuch der Ohel-Rachel-Synagoge und dem „Shanghai Jewish Refugees Museum“), „Französisches Viertel“, Uferpromenade „Bund“ am Huangpu-Fluss, Fußgängerzone Nanjing Road, eindrucksvolle Schiffstour auf dem Huangpu bei abendlicher Beleuchtung der Hochhäuser an beiden Flussufern.

Reisepreis  pro Person im DZ bzw. Twin:   € 2.139,--  (ab 21 Personen)

Gruppengröße: min. 21 und max. 30 Personen.

Anmeldeschluss: 14.12.2017.

Die Durchführung dieser Studienreise kann nur bei mindestens 21 Buchungen bis zum 14.12.2017 (!) garantiert werden – also bitte nicht zu lange mit der Anmeldung warten. Nach Rücksprache könnten nach diesem Termin ggf. noch einige wenige zusätzliche Buchungen angenommen werden.

 Das ausführliche Programm für unsere Studienreise (im PDF-Format) erhalten Sie, wenn Sie hier Studienreise CHINA anklicken. neu!

Wir laden Sie / Euch ein zu einem Informationsabend über unsere Studienreise nach Nord-Ost-CHINA am Freitag, 22. September 2017, 19.00 Uhr, neu!  in der Volkshochschule
Bad Homburg v. d. Höhe
, Elisabethenstraße 4-8 (Seminarraum E1); Zugang auch von der Höhestraße 7 aus. In der Nähe der VHS gibt es nur begrenzt freie Parkplätze; wir empfehlen
deshalb rechtzeitig anzureisen. Relativ unproblematisch ist es hingegen mit den Bad Homburger Stadtbuslinien: Haltestelle „Finanzamt" (oder „Markplatz").
 

Wir nehmen auch wieder – unter Vorbehalt – Anmeldungen für ein halbes Twin (Doppelzimmer mit zwei getrennten Betten) entgegen und werden versuchen, noch eine/n Partner/in für Sie in diesem Zimmer zu finden. Bei einer frühzeitigen Buchung sind die Chancen dafür auch relativ gut.

Unsere Reisegruppe wird begleitet von Bernd Vorlaeufer-Germer, langjähriger Reisegruppenleiter (Tour Leader) von „Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus“ und ehem. Reisebüro- und Luftverkehrskaufmann. Während unserer Studienreise werden uns neben einer deutschsprachigen Reiseleiterin (Tour Guide) vor Ort ggf. auch noch andere einheimische Reiseführer zur Verfügung stehen.


zurück nach oben!