Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus

Arbeitsgemeinschaft für politische Bildung

im Hochtaunuskreis  (seit 1951)

 

Wir über uns

Mitglieder / Träger

Kooperationspartner

weitere Partner (Links)

Kontakt / Impressum

 

 

    Aktuelle Bildungsangebote

    Bildungsprogramm 2012

    Bildungsprogramm 2013

    Weitere Studienreisen

    ÖPNV im Taunus

    Der Taunus im II. Weltkrieg

    NS-Gedenkstätten

    Archiv

    zurück zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einladung zu unserem menschenrechtsorientierten Studienseminar in Spanien:

S p a n i e n

75 Jahre Kampf um Freiheit und Demokratie

Der Spanische Bürgerkrieg 1936 – 1939

17. bis 23. Mai 2012  (7 Tage)

Eines der (fast) vergessenen historischen Ereignisse des letzten Jahrhunderts ist der Bürgerkrieg in Spanien. Die Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen, etwa im Baskenland und Katalonien, zu finden. Als im Sommer 1936 Teile des Militärs gegen die demokratisch gewählte Regierung putschen, beginnt ein drei Jahre dauernder Bürgerkrieg mit anschließender fast vierzigjähriger Diktatur des Generals Franco, gestützt auf das reaktionäre Militär, die erzkonservative katholische Kirche und die Falange (spanische faschistische Bewegung).

Spanien ist ein Land, das nach dem blutigen Bürgerkrieg und der folgenden Franco-Diktatur ab 1975 erst allmählich in das demokratische Europa zurückkehrte. Nur langsam wird auch offiziell die Geschichte aus der Sicht der Verteidiger/innen der Republik gewürdigt. Wir besuchen einige Schauplätze des Krieges nahe Madrid: Toledo, einst eine tolerante „Stadt der drei Kulturen" mit einem vielfältigem Erbe an Kirchen, Moscheen, Synagogen, Palästen und Festungen; Segovia, wie Toledo als Stadt ein Teil des von der UNESCO unter Schutz gestellten Weltkulturerbes; und zudem auch noch Teruel, Guadalajara und Brunete, wo militärisch bedeutsame Schlachten des Spanischen Bürgerkrieges stattfanden.

Daneben wollen wir aber auch noch Informationen und Erfahrungen mit unseren Gewerkschaftskolleg/innen in Barcelona austauschen: Die Geschichte der spanischen Gewerkschaften ist spannend und durchaus nicht frei von Konflikten. Es gab sowohl eine starke anarchosyndikalistische (CNT, besonders in Katalonien und in ländlichen Gebieten) als auch eine sozialistische (UGT) Gewerkschaft. Die spanischen Gewerkschaften waren mit die wichtigsten Akteure des Widerstandes gegen General Franco. Nach dessen Sieg wurden alle Gewerkschaften verboten. Erst nach Jahrzehnten der Diktatur konnten sich mit den Comisiones Obreras neue, wenn auch illegale, gewerkschaftliche Aktivitäten etablieren und nach dem Tod Francos und der langsamen Demokratisierung des Landes konnten die Gewerkschaften wieder frei arbeiten.

Vorgesehene Reiseroute: Barcelona Saragossa (Zaragoza) – Teruel – Guadalajara – Segovia – Brunete – Toledo – Madrid  (mit Möglichkeit zur individuellen Verlängerung).

Reisepreis  pro Person im DZ/HP (nur das Landarrangement/ohne Flüge):   € 840,--

Reisepreis  pro Person im DZ/HP (komplett mit Flügen):   ab  € 985,--*

* Der Preis schließt die neue deutsche Luftverkehrssteuer, die Flughafengebühren und die Kerosinzuschläge (Stand: 10.08.2011) ein. Der Flugpreis ist abhängig von der Buchungssituation bei der Deutschen Lufthansa (LH).

Verlängerung in Madrid: auf Wunsch möglich, z. B. im zentral gelegen 4-Sterne-Hotel (landestypisch) „Celuisma Florida Norte“; Preis auf Anfrage. Das Hotel kann ggf. auch selbst im Internet gebucht werden.

Gruppengröße: ausnahmsweise 33 Personen. Das Studienseminar ist ausgebucht!

  Das ausführliche Programm für unser menschenrechtsorientiertes Studienseminar erhalten Sie, wenn Sie oben die unterstrichene, grünfarbige Seitenüberschrift SPANIEN" anklicken.

Wir werden dieses erfolgreich durchgeführte Studienseminar voraussichtlich im Herbst 2013 erneut in etwas geänderter Form anbieten!

Wir nehmen auch wieder unter Vorbehalt Anmeldungen für ein halbes Twin (Doppelzimmer mit zwei getrennten Betten) entgegen und werden versuchen, noch eine/n Partner/in für Sie in diesem Zimmer zu finden.

Unsere Reisegruppe wird begleitet von Bernd Vorlaeufer-Germer, ehrenamtlicher Geschäftsführer von Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus" und ehem. Reisebüro- und Luftverkehrskaufmann, und Horst Koch-Panzner, Gewerkschaftssekretär in der DGB-Region Frankfurt-Rhein-Main. Während unseres Studienseminars stehen uns deutsch sprechende Reiseleiter zur Verfügung, und bei einzelnen lokalen Programmpunkten werden wir ggf. vor Ort auch noch von einheimischen Reiseführern betreut.