Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus

Arbeitsgemeinschaft für politische Bildung

im Hochtaunuskreis

 

Wir über uns

Mitglieder / Träger

Kooperationspartner

weitere Partner (Links)

Kontakt / Impressum

 

 

  Aktuelle Bildungsangebote

 

  Bildungsprogramm 2007

  Bildungsprogramm 2008

  Weitere Studienreisen

  ÖPNV im Taunus

  Der Taunus im II. Weltkrieg

  NS-Gedenkstätten

  Archiv

  zurück zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einladung zum Wochenendseminar

Eine Fahrt in die Vergangenheit:

„Besuch der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora“

Das Konzentrationslager Mittelbau-Dora wurde am 28. August 1943 als Außenlager des KZ Buchenwald am Südhang des Kohnsteins bei Nordhausen in Thüringen gegründet. In dem Werk wurde vor allem die „Vergeltungswaffe 2” (V2) produziert. Die Anlage im Kohnstein war die größte unterirdische Rüstungsfabrik des Zweiten Weltkrieges. Im Herbst 1944 wurde das Außenlager Dora organisatorisch vom Stammlager Buchenwald abgetrennt und umbenannt in „Konzentrationslager Mittelbau”. Bis zum April 1945 wurde in der umgebenden Region ein dichtes Netz von insgesamt ca. 40 Außenlagern aufgebaut. Jedes dieser Lager hatte in dem Komplex seine Funktion, wobei Mittelbau als Zentrale funktionierte. Hierbei gab es im menschenverachtenden Nazi-Programm der „Vernichtung durch Arbeit” drei verschiedene Arten von Lagern: Produktions-, Bau- und Sterbelager. Häftlinge, die in Produktionskommandos „abgearbeitet” waren, wurden in die Baulager (z. B. Außenlager Ellrich) verlegt und mussten dort Schwerstarbeit auf den einzelnen Baustellen leisten. Aufgrund der schweren körperlichen Arbeit wurden die Häftlinge auch hier sehr schnell „unbrauchbar” und wurden anschließend in so genannte Sterbelager abgeschoben, wo sie zum größten Teil ohne medizinische Betreuung sich selbst überlassen wurden. Das Lager wurde schließlich am 11. April 1945 durch die 1. US-Armee befreit. Allerdings kam für die Mehrheit der Häftlinge die Hilfe zu spät, da sie bereits auf Evakuierungstransporte, so genannte Todesmärsche, geschickt worden waren. Lediglich die Kranken und Sterbenden wurden zurückgelassen. Während der 18 Monate, die das Lager existierte, haben etwa 60.000 Häftlinge aus 21 Nationen den Komplex Mittelbau passiert; etwa 20.000 von ihnen sind in einem der Lager gestorben.

Wochenendseminar in Nordhausen (Südharz) 2. 4. November 2007 (3 Tage)

KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, Kohnsteinweg 20.

Vorgesehenes Programm

Freitag, 2. November 2007

08.00 Uhr   Busabfahrt ab Gewerkschaftshaus in Frankfurt am Main

08.30 Uhr   Busabfahrt ab Bahnhof/Busbahnhof Bad Homburg v. d. Höhe

12.30 Uhr   Mittagessen im Museumscafé in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

13.30 Uhr   Begrüßung und Einführung, Erwartungen

14.30 Uhr   assoziativer Einstieg in die Thematik („Bilder im Kopf“)

15.00 Uhr   Führung im ehemaligen Häftlingslager

16.30 Uhr   Pause

17.00 Uhr   Illustration der Führung

17.30 Uhr   Abfahrt aus der Gedenkstätte

17.45 Uhr   Einchecken im „Hotel zur Sonne“ in Nordhausen

19.00 Uhr   Abendessen im „Hotel zur Sonne“ (auf eigene Kosten)

20.00 Uhr   Nachbereitung des Tages im „Hotel zur Sonne“

Samstag, 3. November 2007

08.00 Uhr   Frühstück im „Hotel zur Sonne“ in Nordhausen

09.15 Uhr   Abfahrt vom „Hotel zur Sonne“

09.30 Uhr   Tageseinstieg

10.00 Uhr   Führung zum Bahnhof und in die Stollenanlage

12.00 Uhr   Mittagessen im Museumscafé in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

13.00 Uhr   originale Filmaufnahmen kurz nach der Befreiung der KZ Dora und Boelcke-Kaserne

13.30 Uhr   Möglichkeit zur Arbeit in Bibliothek und Archiv

15.00 Uhr   Pause

15.30 Uhr   Besuch der Ausstellung

16.15 Uhr   Pause

16.45 Uhr   selbständige Geländeerkundung

18.00 Uhr   Busabfahrt zum „Hotel zur Sonne“ in Nordhausen

19.00 Uhr   Abendessen im „Hotel zur Sonne“ (auf eigene Kosten)

20.00 Uhr   Nachbereitung des Tages im „Hotel zur Sonne“

Sonntag, 4. November 2007

08.00 Uhr   Frühstück im „Hotel zur Sonne“ in Nordhausen

09.15 Uhr   Abfahrt vom „Hotel zur Sonne“

09.45 Uhr   Besichtigung des ehem. KZ-Außenlagers Ellrich-Juliushütte

11.15 Uhr   Lesen eines Textes: Auszug aus einem Erinnerungsbericht von Adolf Gawalewicz, Beschreibung zweier Tage im Lager

12.00 Uhr   Mittagessen im „Jägerhof" in Woffleben (auf eigene Kosten)

13.00 Uhr   Busrückfahrt nach Bad Homburg v. d. Höhe und Frankfurt am Main

(kleinere Änderungen im Programm bleiben vorbehalten)

Betreuung: Brita Heinrichs, pädagogische Mitarbeiterin der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora

Seminarleitung: Horst Koch-Panzner und Bernd Vorlaeufer-Germer, DGB-Region Frankfurt-Rhein-Main

Teilnahmezahl: max. 20 Personen. Teilnahmebeitrag p. P. im DZ bzw. Twin = € 90,--, im EZ = € 111,--. Leistungen wie oben angegeben. Bei einer kurzfristigen Stornierung innerhalb von zehn Tagen vor Seminarbeginn müssen wir die dann trotzdem anfallenden Kosten berechnen. – Veranstalter: DGB-Bildungswerk Hessen, Region Frankfurt-Rhein-Main, z. H. Horst Koch-Panzner (Telefon: 069 / 27 30 05-74 / -77 / -72 bzw. e-mail: Horst.Koch-Panzner@dgb.de), unterstützt von „Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus“ (Telefon: 06172 / 92 10 02, e-mail: Arbeit-und-Leben@online.de).

Diese Seminarausschreibung erhalten Sie auch im Druckformat, wenn Sie die unterstrichene, blaufarbig markierte Seitenüberschrift anklicken. Dort ist auch das angehängte Anmeldeformular zu finden.

 

Vorbereitungsabend am Mittwoch, 24. Oktober 2007, 18.00 Uhr, im Frankfurter Gewerkschaftshaus, DGB-Jugendclub, Raum „Rosa Luxemburg“, Eingang vom Parkplatz aus / Main-Seite, Untermainkai 68. – Der Besuch dieses Vorbereitungsabends ist für alle Teilnehmer/innen verbindlich.

Zusätzliche inhaltliche Informationen zu Mittelbau-Dora sind im Internet zu finden unter:

 
 

Hinweis: Für die aufgeführten Links können wir leider keine Haftung übernehmen. Das Copyright liegt bei denjenigen, die diese Informationen ins Internet gestellt haben.